Menü
Lösungen, die funktionieren !

Das Perfekte Passwort

 

2015 war geprägt durch zahlreiche Hackerangriffe und Datenlecks. Hackern wurde es dabei teilweise sehr einfach gemacht. Die Notwendigkeit ein starkes Passwort zu nutzen wird daher immer wichtiger. Aufgrund der anhaltenden rasanten Entwicklung der Technik kann aber auch ein starkes Passwort theoretisch in absehbarer Zeit geknackt werden. Doch gibt es dann überhaupt ein perfektes Passwort?

Diese Frage kann man sowohl mit Ja als auch mit Nein beantworten. Aufgrund des Fortschritts der Technik kann auch ein perfektes Passwort theoretisch in absehbarer Zeit geknackt werden. Angreifer können mit der "Brute Force Methode" in Sekunden zahlreiche Passwort Kombinationen ausprobieren. Bei einem Passwort aus 5 Zeichen (3 Kleinbuchstaben, 2 Zahlen) benötigt das System nur 0,03 Sekunden um das Passwort zu knacken. Bei einem Passwort mit 9 Zeichen (bestehend aus 2 Großbuchstaben, 3 Kleinbuchstaben, 2 Zahlen und 2 Sonderzeichen) benötigt man ca. 9 Jahre. In der Zwischenzeit hat man hoffentlich da Passwort gewechselt. Man sollte es deshalb einem Angreifer trotz der Verwendung eines starken Passwortes so schwer wie möglich machen.

Gestaltung eines starken Passwortes

Die Gestaltung des Passwortes richtet sich hauptsächlich nach der Komplexität und Länge. Zu beachten gilt:

-   Die Zusammensetzung des Passwortes sollte so komplex sein, dass es nicht leicht erraten werden kann.

-   Das Passwort sollte jedoch auch nicht so kompliziert sein, damit der Nutzer sich dieses mit vertretbarem Aufwand merken.

-   Mindestens 8 Zeichen (aus Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Ziffern)

-   Keine Verwendung von Trivialpasswörtern, die leicht zu erraten sind wie z.B. fortlaufende Ziffern (qwertz), Name + Geburtsdatum, oder ähnlich einfach zu erratende Passwörter.

-   Keine Fortlaufende Passwörter, wie: Passwort1, Passwort2, Passwort3

Eine kleine Hilfe unserseits ein vermeintlich komplexes Passwort zu merken. Man nimmt 2 oder 3 bestimmte Wörter und fügt diese aneinander: bspw. TelefonFlascheBlatt.

Nun ändert man die Buchstaben durch Zahlen und Sonderzeichen: bspw. T3l3f0nFl@$cheBl@tt. Mit dieser Methode kann man sich das Passwort leichter merken und ist sehr gut geschützt.

Brauchen Sie  zu dem obigen Thema Hilfe? Rufen Sie uns einfach an unter der
Tel. Nr.: 08039 90 99 345